Kommentare 4

Zwei überraschende Angebote mit viel Sonnenschein

Nachdem ich dann am Morgen im McKenzie’s ausgecheckt hatte, hab ich mich auf den Weg  zum Backpackers Carmarket gemacht um nach einem Auto zu schauen. Dort traf ich dann Patrick aus Österreich wieder, den ich zuvor im McKenzie’s kennengelernt habe. Er verkauft sein Auto hier. Hab mich durch alle dastehenden Autos durchgeschaut und durchgefragt. Waren mir alle zu teuer. Bin dann wieder gegangen. Hab mich dann auf den Weg zur Library gemacht um online nach ein paar Angeboten zu schauen (In der Library gibts kostenloses Internet) Es gibt ja auch tolle Busstrecken Angebote. Irgendwie hab ich noch keinen Plan was ich mache.

Unterwegs zur Library traf ich dann Bernie, einen waschechten Neuseeländer der irgendwie total hilflos dreingeschaut hat. Hab ihn gefragt ob ich ihm helfen kann. Er brauchte keine Hilfe da er nur aufs Handy geschaut hatte :D Nachdem wir ein bißchen gequatscht haben und jeder von sich ein wenig erzählt hat, hat er mir angeboten für eine Nacht bei ihm auf der Coach zu pennen, falls ich keine Unterkunft mehr für heute finde. Bei ihm wohnt auch seit Dezember gerade der deutsche Hannes. Nach ner Weile in der Library habe ich Bernie geschrieben, ob sein Angebot noch steht. Kurze Zeit später hat mich Hannes zurückgerufen und mir gesagt dass es klar geht und ich vorbeikommen kann. Ich soll nur ne Flasche Wein mitbringen und darf in Bernies Haus nur Englisch reden.

Boah es war echt schwer um 18Uhr noch einen Laden zu finden der noch offen hatte. Endlich ne Flasche Wein gefunden und mich auf zu Bernie gemacht. Bernie fragte schon per SMS ob ich mich verlaufen habe weil ich noch nicht bei ihm sei. Zwei Einheimische zeigten mir den Weg :D Bei Bernie angekommen hat mich gleich mal Hannes empfangen, der mich zu Bernies Wohnung gleitet hat. Dort traf ich dann auf Valentin, auch ein deutscher HAHA. Lot’s of germans. Ich glaub so langsam dass Neuseeland nur von Deutschen bevölkert ist.

Gleich mal wurde der Wein geköpft und ein Glas Whiskey geleert. Ich war ja jetzt schon leicht angetrunken HAHA :D DSC00217-1 Bernie ist schon ne coole Socke. War früher in der Radio- und Musikbranche. Hat ein Hotel geleitet. Hat sein Haus und seine Frau verloren. Schon viel erlebt. Jetzt ist er für die Organisation der Hostels in Neuseeland zuständig, lucky me :) so kam dann der ein oder andere Whiskey mehr nebenher zustande. Haben gegrillt und über die Welt geredet. Bis wir es uns dann alle im Wohnzimmer auf den Coaches gemütlich gemacht hatten und ein wenig zu Jake Buggs Musik gelauscht haben. Irgendwann kam dann das Thema Musik raubkopieren auf den Tisch. Valentin ein Verfechter der Meinung alle dürfen Musik online downloaden und stehlen. Es kam dann soweit bis Bernie Valentin aus der Wohnung geschmissen hat. WTF.

Es war ein echt toller Abend und eine angenehme Nacht. Die Couch stellte sich als richtiges Bett heraus.DSC00218-2 Eine tolle Erfahrung die ich nicht missen möchte. Nun sitz ich hier auf Bernies Coach und schreibe diese Zeilen in mein Tagebuch und denke darüber nach was als nächstes spannendes auf mich wartet.DSC00219-3 Ich hinterlasse Bernie am nächsten Morgen einen dankenden Abschiedsbrief. Denn er fährt heute nach Greymouth weiter, so dass ich leider keine weitere Nacht seine Gastfreundschaft genießen kann. Naja egal, wer weiß wo es mich heute hinschlägt.

Und ich habe ihm doch keinen Brief hinterlassen, da die Haustüre abgeschlossen war und ich somit warten musste bis Bernie um 11 Uhr aufstand :D Er dachte schon, ich sei schon weg, als er aufstand, weil die Türe zu meinem Zimmer aufstand und er nichts hörte. Bernie kam ganz erschrocken die Treppe ins Wohnzimmer herunter gestürmt, als er mich sah war er richtig erfreut mich zu sehen und war froh dass ich noch da war. Er bot mir gleich mal nen Tee an. Zur gleichen Zeit kam Hannes von der Kirche zurück und schloss sich uns gleich an. Uhh, ich musste mich in Bernies Gästebuch eintragen. Hab ihm dann meinen eigentlich Abschiedsbrief hinterlassen. Unterschrieben mit “German Number 5” :D So hat er mich getauft. German Number 2 war Hannes, German Number 4 Valentin.

Nachdem Bernie dann seinen Koffer für seine Geschäftsreise gepackt hatte, bot er mir an, mich noch zum Hostel von Valentin zu fahren. Was ich natürlich dankend annahm. Unterwegs zum Hostel erzählte mir Bernie noch wo ich unbedingt hin muss und wo ich unbedingt nicht hin sollte. Dunedin soll überhaupt keine Reise Wert sein. Soll wie jede andere Stadt sein. Dunedin spricht man übrigens wie ich gelernt habe Du-nei-dn aus. Bernie bat mir sogar an, wenn er in zwei Wochen für 3 Wochen auf Geschäftsreise ist, in seiner Wohnung zu nächtigen. WOW ich muss ja echt nen guten Eindruck hinterlassen haben. Ich könnte ihn auch jederzeit anrufen und simsen wenn ich Fragen hätte.

Ich muss sagen der Abend wird mir sehr lange in Erinnerung bleiben. Jetzt bin ich ganz abgeschweift. Wo war ich stehengeblieben. Ach ja, nach dem Bernie mich bei Valentins Hostel abgesetzt hatte und Valentin und ich die Plätze getauscht hatten (Er nahm Valentin mit an die Westküste) fand ich dann auch im YMCA Hostel meine nächste Bleibe für heute Nacht. Leider ging das einchecken erst ab 14Uhr, so dass ich noch 2 Stunden Zeit hatte.

Hmm was mache ich so lange dachte ich mir. Die Wahl fiel auf den botanischen Garten. Somit machte ich mich auf in den größten Park in Christchurch, nur über die Straße und ich war da.

DSC00283-16 Dort habe ich dann die Zeit und die Sonne genossen. Mega viele Bilder von RIESEN Bäume gemacht. Es waren echt die höchsten, die ich je gesehen hatte. Die waren bestimmt so hoch wie das Ulmer Münster :D DSC00256-9Boah hatte ich auf dem rechten Arm einen Sonnenbrand. Weiß gar nicht warum. Hatte mich immer eingecremt. Ich denke der ist noch vom Vortag. Heute ist Sonntag und ich glaube an diesem Sonntag war jeder Kiwi (so nennen sich die Neuseeländer selbst, nach einem kleinen hilflosen Vogel) im Botanischen Garten. Es war soo voll. Hab mich im Besucherzentrum noch über die Great Walks informiert. Great Walks sollen die besten Wanderungen in Neuseeland sein. Naja mal schauen. Boah, da fällt mir doch ein, ich bin schon eine Woche von zu Hause weg. Krass ey. Sorry fürs dauernde abschweifen, aber ich finde langsam Spaß am schreiben.

Um 14Uhr war ich dann zurück beim Hostel und wollte einchecken. Fuck war das eine lange Schlange. Hab ja Zeit und schon mein Zimmer. Musste nur noch richtig einchecken mit meinem Namen. Lange lange hats gedauert bis ich in mein Zimmer konnte.DSC00281-15 Gleich mal die Wasserflaschen aufgefüllt. Runter zur Rezeption und nach dem Nachweis für die Bank wegen dem Bankkonto gefragt. Rechnung über die Nacht im Hostel soll wohl reichen. Gleichzeitig checkte ein deutsches Mädel ein, welches gleich mal mein neuer Roommate wurde :D Ich zeigte ihr dann noch wo das Zimmer liegt und verabschiedete mich gleich danach um in die Library zu gehen und an meinem Blog zu schreiben.

Tja aus dem Blog wurde nichts da ich mein Tagebuch im Hostel vergessen hatte. So hab ich nur nach Autos geschaut und wie es der Zufall will Dave, den Engländer getroffen. Ihn treffe ich gerade irgendwie jeden Tag. Er hat das Auto von Patrick dem Österreicher gekauft :) Was für ein Zufall. Er hat mich dann auch gleich mal für nen 3-4 Tages Roadtrip eingeladen, um 1-2 Wanderungen zu machen. MEGA. Da ich aber noch kein Zelt hatte verabredeten wir uns auf später, um zu telefonieren. Auf dem Rückweg zum Hostel traf ich auf zwei verloren gegangene süße deutsche Mädels die zum botanischen Garten wollten. Ist ja die gleiche Richtung wie meine also hab ich sie mitgeschleppt und schon waren sie auch wieder weg :)

Im Zimmer hat Paula gepennt, ich nenn sie jetzt mal Paula, weiß ihren Namen noch nicht. Wollte sie nicht wecken so hab ich mich in den Gemeinschaftsraum zurückgezogen wo eine ältere Dame irgendwas im TV angesehen hat. Ein bisschen in mein Tagebuch geschrieben, damit ihr auch ja jeden Furz von mir mitbekommt. Neee, ich schreibs ja auch für mich. Tut ja auch gut über die vergangene Zeit nachzudenken. Mal schauen was ich heute Abend noch mache. Ich hab ja alle Zeit der Welt.

Ein bisschen noch mit Paula gequatscht, dann fiel mir auf dass es schon 21Uhr war und ich noch nichts gegessen habe. So wo findet man um 21Uhr noch einen Einkaufsladen der offen hat.  Nach 15 Minuten laufen war ich beim nächsten Supermarkt New World hieß er. Leider schon zu, sogar der Subway daneben hatte schon geschlossen. An einem Sonntag um 21 Uhr, das muss man sich mal geben. Tja dann halt wieder zurück und den Abend über hungern. Ah beim Hostel gabs noch ein angrenzendes Restaurant, da hab ich mir dann noch Pommes gegönnt :D Oh man war ich müde. Bin danach gleich ins Bett gefallen. Boah sind die Betten schrecklich, alles quietscht wenn man sich bewegt. Könnten ruhig mal ein wenig Öl vertragen.

Am nächsten Morgen habe ich mich dann noch ein wenig mit Paula, die sich als Nina herausgestellt hatte, unterhalten. Sie hat bevor sie nach Christchurch kam im Northland 2 Monate gekellnert. Northland liegt oberhalb von Auckland. Da soll es richtig schön sein. Währenddessen schrieb ich Dave, dass ich gern mit zum Arthur’s Pass möchte. Da leider auf Anfrage bei den Hostels vor Ort alle Zimmer ausgebucht waren, musste ich mir leider noch ein Zelt kaufen. Aber wer weiß für was ich das noch brauche. Bin ja ne Weile hier :)

 

4 Kommentare

  1. Bibi

    Finde es so toll, dass du immer so viel schreibst. Hoffe du führst das konsequent weiter :-)
    Und es ist schön wie viele Leute du da kennenlernst. Letztendlich bist gar nicht viel alleine unterwegs oder? Und alle klingen so unglaublich freundlich und hilfsbereit, echt der Wahnsinn!

    • Sven

      Hey Bibi,
      danke für die schönen Worte. So was hört man doch immer gern :)
      Solange ich Tagebuch schreibe bekommt ihr das unzensiert hier zu lesen. Zwar in unregelmäßigen Abständen aber nach und nach füllt es sich hier langsam.
      Ich lerne jeden Tag neue Leute kennen, ja. Doch eigentlich ist man doch immer alleine unterwegs, da die Leute nach 1-3 Tagen wieder jeder in eine neue Richtung aufbrechen. Man trifft aber überraschenderweise immer mal wieder, an den witzigsten Orten, die gleichen Leute, die man vielleicht Wochen vorher schonmal getroffen hat. Ich nenn sie Wegabschnittsgefährten :D
      Ja also die Kiwis hier sind megafreundlich auch wenn man selber etwas verbockt hat bleiben sie sehr freundlich und lächeln immer. So was sieht man in Deutschland nicht oft.

  2. Bibi

    Wegabschnittsgefährten :D So klein ist Neuseeland ja nicht sollte man meinen, aber du läufst den Leute immer wieder über den Weg. Witzig :)
    Ich denke die Kiwis (wusste nicht, dass die sich so nennen) sind uns Touris auch einfach schon gewohnt und gehen deswegen gelassener mit uns um. Ne Spaß, man hört und liest immer wieder, wo es so unglaublich gastfreundliche Leute gibt auf der Welt. Wir Deutschen hinken da schon ein bisschen hinterher. Mich hat es damals in Istanbul auch fasziniert wie nett da alle sind.
    So jetzt wünsche ich dir langsam mal eine gute Nacht, bei dir ists ja jetzt Abends um 10 :)

    • Sven

      Ne Neuseeland ist nicht klein, aber an den Hauptspots trifft man dann halt doch mal auf den einen und anderen alten Bekannten. Ich weiß nicht warum in Deutschland alle so kühl zueinander sind, das hab ich mich auch schon öfters gefragt. Ist halt doch alles irgendwie anders.

Schreibe eine Antwort