Kommentare 0

Stewart Island oder die Insel, auf der die Zeit still zu stehen scheint

Wir schreiben den 11. März im Jahre 2014 und dies habe ich heute erlebt liebes Tagebuch.

Jetzt bin ich hier auf der drittgrößten Insel Neuseelands gestrandet und möchte hier gar nicht mehr weg. Sie wird von den Maori  liebevoll “Rakiura” genannt, zu deutsch “glühende Himmel”.

Was bietet einem nun Stewart Island? Es gibt einen Pub und einen Supermarkt mit ATM. Laut Lonely Planet sollte es ja keinen ATM auf Stewart Island geben. Und das schönste auf Stewart Island ist nur zehn Schritte vom Hafen entfernt.

Natur pur,  zwitschernde Vögel, blühende Blumen, Wald, klares Wasser und ausgedehnte Sandstrände. Hier könnte man sein ganz Leben verbringen.

Hier wird sogar jedem Bewohner auf einer Anschlagtafel zum Geburtstag, beziehungsweise zur Verlobung gratuliert.  Wo hat man sowas schonmal gesehen?

Stewart Island oder die Insel, auf der die Zeit still zu stehen scheint_1

Es gibt sie also doch noch, diese Flecken auf der Erde, auf denen sich die Menschheit nicht gegenseitig abschlachtet.

Was macht man nun eigentlich, wenn man schon die Fähre und den Bus für den gleichen Tag gebucht hat? Klar man klärt erstmal ab ob man alles nach hinten verschieben kann. Gesagt getan.

Kurz bei Stray angefragt. Die Dame von Stray meinte der Bus für den nächsten Tag sei schon ausgebucht. Ich solle einfach mal mit dem Busfahrer quatschen. Na ja zur Not trampe ich halt nach Invercargill. Sie schreibt mich auf die Warteliste. Das Hostel um eine Nacht verlängert. Fähre auf den nächsten Tag verschoben. Beim DOC Zentrum vorbeigeschaut. Hab dort nach kurzen Wanderungen gefragt. Sollten so um die 3-4 Stunden rum gehen. Wollte ja meine Füße noch vom Kepler Track schonen. Dann bin ich zurück zum Hostel und hab an einem neuen Beitrag für meinen Blog geschrieben.

Hoffe dass sich der Himmel bald aufklärt, damit ich hier rauskomme. In der Zwischenzeit kam Mandy vom Fischen zurück. Ganze acht Fische hat sie gefangen. Hat mich gefragt ob ich heute Abend Lust auf Fisch habe. Klar frischer Fisch ist immer super :) So verabredeten wir uns zum Abendessen.

Dann machte ich mich auf den Weg die Gegend um Oban, das einzige Dorf auf Stewart Island, zu erkunden.

Stewart Island hat sogar einen Golfplatz :D

Stewart Island oder die Insel, auf der die Zeit still zu stehen scheint_11

Auf einmal stand da vor mir ein kleiner brauner Vogel. Mitten auf dem Weg. Rannte wie von einer Tarantel gestochen wieder ins Unterholz. Was es war? Es war doch tatsächlich ein Kiwi. Am helllichten Tag um 17 Uhr rum. Mich tritt ein Pferd. Hab alles gesehen. Ich kann heimfliegen :D

Da sucht man am Vorabend stundenlang und dann läuft da am nächsten Tag einfach so einer einem über den Weg. Cooles Erlebnis. Erlebt man nicht jeden Tag.

Noch kurz Pasta eingekauft fürs Abendessen. Dann kochten wir. Oder eher briet Mandy den Fisch. Ich hab ja keine Ahnung was man mit einem Fisch in der Pfanne anstellt.

Der Fisch war sagenhaft zart. Echt lecker. Frischer Fisch mit Kartoffelecken, Brokkoli, Zucchini und Pastasauce.

War richtig geil.

Und so geht langsam der Tag, mit einem ins Tagebuch schreibendem Sven, zu Ende. Der sich gleich aufmacht um noch ein wenig zu lesen. Hab das zweite Buch von “Der Name des Windes” angefangen.

Meine letzte Nacht auf dieser schönen Insel.

Morgen noch ein halber Tag und dann heißt es auf Wiedersehen.

Gute Nacht Stewart Island.

Schreibe eine Antwort