Kommentare 0

Kepler Track Tag eins und der Abend des einsamen Strandes

Wir schreiben den 6. März im Jahre 2014 und folgendes habe ich heute erlebt liebes Tagebuch.

Heute ging es los auf meinen ersten Great Walk Neuseelands. Davon gibt es ja ganze neun Stück. Sie sollen ja alle mega geil sein.

Ich werde das jetzt mal rausfinden.

Der Rucksack wog bestimmt 12kg. Dabei hatte ich mein 2kg Zelt, meinen 1kg Schlafsack, Essen für 4 Tage, 2.5l Wasser und Klamotten. Da kommt schon einiges zusammen.

Um 9 Uhr gingen wir vom DOC Zentrum aus los. Es war noch richtig neblig am frühen Morgen.

Der erste Tag soll so um die fünf Stunden gehen. Die heutige Strecke ging eigentlich nur durch ein Waldgebiet. Hat man mal eines gesehen, kennt man alle :D

Da Francois in der ersten Hütte übernachtet und ich bei der Shallo Bay Hut, trennten wir uns zum Schluss. Wir verabredeten uns für den nächsten Morgen bei seiner Hütte.

Da lauf ich dann so am See entlang auf der Suche nach der Hütte. Richtig schöner Strand hier. 15 Minuten später, nachdem ich schon gedacht habe ich finde sie nie, hab ich sie dann gefunden.

WOW sie war direkt am See mit einem langen Sandstrand. Es war einfach nur so was von geil hier.

Da die Hütte sogar Schlafplätze anbot, hab ich beschlossen nicht im Zelt zu schlafen sondern in der Hütte.

Tja dann sitz ich hier. Es war erst 14 Uhr. Denke was zum Geier mach ich hier jetzt schon so früh. Warum bin ich nicht gleich weiter zum nächsten Campingplatz gelaufen.

Hab den Nachmittag über in der Sonne gelegen. Gechillt. Gelesen. Mich von Sandflies beißen lassen und natürlich gegessen.

Hab ich schon erwähnt dass hier keine Menschenseele ist? Ich bin hier echt alleine. Und es ist absolut geil hier.

Naja bis dann um 18Uhr rum in der Nähe eine Gruppe von Kyaker strandeten und schon wars rum mit der Stillen Einsamkeit.

Ich denke ich werde heute früher ins Bett gehen, die nächsten zwei Tage werden ja ziemlich anstrengend. Zumindest der zweite Tag mit dem stundenlangen Laufen.

Meinen kleinen Rucksack und das restliche Essen habe ich übrigens im Hostel einschließen lassen.

Wenn ich den Kepler Track erfolgreich gemeistert und geschafft habe werde ich mir was tolles zum Essen gönnen. Was richtig fettes mit wahnsinnig vielen Kalorien.

Kommt Zeit, kommt Rat.

Heute habe ich mir so meine Gedanken gemacht, wann ich nach Deutschland zurück möchte. Zu meiner Familie. Zu meinen Freunden. Bisher habe ich nicht das Gefühl, dass ich hier ein ganzes Jahr verbringen möchte. Hab so den August im Blick. Das wäre dann ein halbes Jahr. Vielleicht wird es auch länger oder weniger. Keine Ahnung.

Ich weiß jetzt, dass ich immer Menschen um mich herum brauche. Auch wenn sie nur in der Nähe sitzen und nichts sagen. Das hab ich hier am See heute schon gemerkt. Ich kam mir teilweise so einsam und verloren vor. Und mir fehlt es auch diese ganzen Erlebnisse mit meinen Freuden und meiner Familie zu teilen. Ich möchte das mit ihnen erleben.

Es war ein Abend voller Heimweh, das kann ich euch sagen.

Schreibe eine Antwort