Kommentare 0

Invercargill oder das Städtchen, dass ich zu Anfang gar nicht gemocht habe

Wir schreiben den 13. März im Jahre 2014 und dies habe ich heute erlebt liebes Tagebuch.

Es tut gut mal ein Bett für mehrere Tage am Stück zu haben. Dieser tägliche Hostel- Campingplatzwechsel ist mit der Zeit anstrengend. Zumindest weiß ich jetzt wie ich meinen Rucksack perfekt packe :D Bleibe bis Sonntag in Invercargill. Da ich am Samstag mit dem Stray Bus in die Catlins fahre. Dort soll es ganz viele Delfine, Robben und Seelöwen zu sehen geben.

Am Sonntag gehts dann mit dem Naked Bus weiter nach Dunedin. Stray fährt die Stadt nämlich leider nicht an. Warum eigentlich?

Trampen von Invercargill nach Dunedin soll auch recht schwer sein. So bleibt einem dann halt nur das Bus fahren.

Heute mache ich mich endlich auf in die Stadt um ein Bankkonto bei der Bank Westpac zu eröffnen. Einfaches Online Banking. Kostenlos. Reicht. Bisher habe ich ja noch keines gebraucht. Heute habe ich die Zeit und Muße das zu erledigen. Zum Glück hat vor Ort bei der Bank jemand seinen Termin abgesagt, so konnte ich gleich drankommen :D Dauerte nur 30 Minuten und ich halte sogar meine EFTPOS Karte in der Hand. Ist so was wie die EC Karte in Deutschland. In Deutschland hätte ich Wochen auf eine Karte gewartet. Hier geht das echt flott.

Rüber zum Vodafone Shop. Hab den Anbieter gewechselt. Von 2degrees zu Vodafone. Mehr Empfang. Kostet ja eh alles das gleiche. Und ich kann jetzt für 2$ die Stunde nach Deutschland telefonieren. Super Preis. Prepaid. 20$ im Monat für 500MB Internet, 100 Minuten telefonieren und unlimited SMS nach Australien und NZ. Geht eigentlich. Hab dann auch gleich meine 2deegres Nummer zu Vodafone transferieren lassen. Wird innerhalb von zwei Stunden vom alten zum neuen Anbieter transferiert. Kostenlos. In Deutschland ist das ja ein ewiger Hick Hack. Zuerst muss man 30 Euro  blechen und der alte Anbieter muss dann erst die Nummer für den neuen Anbieter freigeben. Da können schonmal einige Tage ins Land ziehen. Hab ich am eigenen Leib erfahren. Hier gehen solche Sachen echt flott.

An jeder Ecke in Neuseeland gibt es kostenloses Wifi. Zwar nicht immer das schnellste und oft Volumen begrenzt, aber kostenlos. In den Büchereien meist sogar unbegrenzt. Die gibts eigentlich in jedem größeren Dorf. Wenn ich dann lese was in Deutschland am Flughafen in Düsseldorf abgeht, muss ich echt an den Kopf langen. Deutschland ist da echt ein Hinterland was das angeht. Kein Wunder ist das für Frau Merkel Neuland. Ach, ich bin schon wieder abgeschweift :D

In der Bücherei habe ich dann angefangen meine Bilder auf meinen Online Speicher zu sichern. Für meine Eltern und zu meiner Sicherheit, falls ich meine Speicherkarten verliere.

Im Macpac, ein Outdoorshop in Neuseeland, hab ich mir noch zwei sehr warme Merino Shirts gekauft. Ein kurzes und ein langärmliges. Es wird ja langsam kälter hier in Neuseeland. Richtig gute Investition. 60% reduziert. 40$ pro Shirt rum. Zurück im Hostel hab ich gelesen, viel gelesen. Hab inzwischen den dritten Band von „Der Name des Windes“ angefangen. Finde die Serie von Buch zu Buch interessanter.

Schreibe eine Antwort