Kommentare 0

Babyrobben oder warum schauen die so niedlich?

Wir schreiben den 28. März im Jahre 2014 und das habe ich heute erlebt liebes Tagebuch.

Heute mache ich es ein wenig anders. Mich hat der Morgen zu sehr berührt. Ich muss euch das gleich erzählen. Ich hoffe ihr verzeiht mir ;)

Wo fang ich an. Ach ja. Heute gings mit dem Bus nach Blenheim. Um sieben Uhr hat der Wecker geklingelt. Ich war schon wach. Hab mich angezogen. Bin aus dem Zimmer geschlichen. Rein in die Küche. Bin alleine. Erstmal Frühstück. Heute zum ersten Mal die neuen Weet-Bix Sticks ausprobiert. Natürlich mit Haferflocken, Banane und Apfel. Richtig nahrhaft und viele Kalorien. Macht mir nix aus :D Wieder ins Zimmer geschlichen. Die ersten waren schon wach. Hab die zwei Damen beim ankleiden erwischt. HAHA. Kurz Duschen und Zähneputzen gewesen. Danach brav ausgecheckt. Meine 20$ Schlüsselkaution zurückbekommen.

Um neun sollte der Bus abfahren. Haben erstmal die Leute die beim Angeln waren abgeholt. Dann die vom Delfinschwimmen. Zurück zum Hostel. Rucksäcke der Leute geholt. Festgestellt dass welche noch beim Delfinschwimmcenter waren. Nochmals umgedreht. Aufgepickt. Zurück zum Hostel. Rucksäcke der Leute eingepackt. Mit einer Stunde Verspätung sind wir dann endlich raus aus Kaikoura. Mir solls egal sein. Hab ja bis 17Uhr Zeit, dann treff ich mich mit Dave in Blenheim.

Mister Busfahrer meinte wir fahren ungefähr 15 Minuten und schauen dann bei der Robbenkolonie vorbei. Die sollen gerade Babies haben. Geparkt und los gings. Schleichen am Straßenrand entlang. steigen über Stacheldraht. Da, die ersten Robben. UND DANN Robbenbabies. Überall Robbenbabies. Soweit das Auge reicht.  Einzigartig. Fantastisch. Atemberaubend. Nehmt ein Wort das für euch das tollste Wort der Welt ist. So fühlt es sich an, diesen Babies beim spielen zuzusehen. Neugierig schauen sie einen mit ihren Kulleraugen an. Was die sich wohl über uns Paparazzi denken? So sitze ich hier und staune über die Natur. Über die Wunder der Welt. Neugierig. Staunend. Weltbewegend. Faszinierend.

 

Schreibe eine Antwort