Kommentare 0

Auf, auf ins Abenteuer

Der Abschied von meinen Eltern und meiner Schwester am Ulmer Bahnhof war richtig schwer. Da lebt man 28 Jahre im gleichen Haus, unter einem Dach. Fühlt sich geborgen, man wird aufgefangen wenn es einem dreckig geht. Aber so ist das im Leben, irgendwann verlassen alle Kücken das Nest, fliegen aus und dann auch noch so weit weg. Im Zug sitzend, grübelnd, die Ortschaften an einem vorbeisausend, kam mir immer mal wieder ein Gefühl von Panik hervor. Doch je näher ich Frankfurt kam desto weniger wurde es.

In Frankfurt angekommen, wusste ich dank der Ortskenntnis von meinem Vater, sofort wo und wie ich zum Terminal 2 gelangen konnte. Danke Papa dafür :D DSC00001-1Am Check-In Schalter angekommen hab ich gleich mal nach den anderen Ausschau gehalten. Ich bin ja mit Leuten, die auch über Backpackerspack gebucht haben, geflogen. DSC00145-13Nachdem ich dann da so ne Weile essend auf den chilligen Sesseln saß, fiel mir Lukas ins Auge, er stand direkt vor mir in der Check-In Schlange. Gleich mal angesprochen. Und die Nervosität war weg :D

Um 8 Uhr haben wir dann eingecheckt und dann auf die anderen gewartet, die langsam eintrudelten. Alexandra und Christoph hatten Mega Stress wegen ihrem Visum. Sie hatten es auf der falschen Internetseite ausgedruckt o_O Auf der falschen Internetseite. Das muss man sich mal auf der Zunge gehen lassen, Sachen gibts. Sie verschwanden dann auch mal ne Stunde in den weiten Katakomben des Frankfurter Flughafen. Sie tauchten später überglücklich auf :D

Irgendwann sind wir dann auch zum Sicherheitscheck, wo ich dann erstmal wirklich von oben bis unten komplett kontrolliert wurde, weil ich dummerweise meinen Dokumentengürtel vergaß abzulegen. Der Typ der vor dem Scanner stand hatte nichts davon erwähnt. Im Flieger dann wurde ich freundlich auf Englisch empfangen. Ich sass zwar an einem Mittelgangplatz, aber das hat mich nicht gestört. Füße ausstrecken und so.

Der Start war total angenehm und fluffig. Nur der Flug war total anstrengend, nicht weil es überhaupt keine  Turbolenzen gab, sondern weil ich versuchte zu schlafen und dann wieder nicht. Irgendwie hatte es alles komplett durcheinander geworfen. Hatte die Tage vor dem Abflug ja auch nicht immer so lange schlafen können.DSC00109-1Während des 12 Stunden Flug habe ich mich durch die Filmdatenbank gewühlt. Was dabei alles rumgekommen ist. War schon viel. Über Bad Grandpa, Gravity, Prometheus, Suits, Captain Tom Hanks ;) und noch ein paar mehr andere Filme von denen mir die Namen nicht mehr einfallen. Die Landung in Taipeh war super geschmeidig. No problems at all. Da ich ja jetzt weiß, wie ich durch die Sicherheitsschleuse komme, hatte ich damit auch keine Probleme mehr.

Ich war ganz überrascht als wir in Brisbane/Australien für ne Stunde zwischenlandeten.DSC00116-2 Es war von Crew Wechsel, Flugzeug auftanken und so Zeug die Rede. Zu meiner Verwunderung mussten wir sogar nochmals durch einen Sicherheitscheck.DSC00122-3 Danach musste ich erstmal Wasser zum trinken suchen. Danke für den Tip mit denen leeren Wasserflaschen Mama :D Und dann gabs da auch noch Free Wifi :D und alle erstmal die Handys gezückt. HAHA wir verrückten.

Der Flug nach Auckland war bis auf die Mega Aussicht auf ein paar Atolle und Riffs nicht so spektakulär.

Oh, ich glaube wir flogen am Great Barrier Riff vorbei. Tja, Bilder hab ich keine machen können so schnell ging es. Hatte sogar ne Fensterplatz. So jetzt kam der Part über den ich mich schon gefragt habe, ob ich super durch alle Sicherheitschecks in Neuseeland komme. Die sollen da ja so streng sein.

Aus dem Flieger ausgestiegen und gleich mal von Skulpturen vom Hobbit Film begrüßt worden.DSC00141-9 Da ich im Flugzeug schon die Arrival Karte ausgefüllt hatte war es ganz einfach am Immigrationsschalter. Karte vorzeigen, Pass vorzeigen, bisschen Smalltalk. Gleich mal den ersten super freundlichen Neuseeländer kennen gelernt. Hat mir viel Spass gewünscht und dass ich bestimmt viele Freunde finden werde :D

Mein Gepäck geholt, an den schnüffelnden Hunden vorbei. Hatte schon Angst die riechen noch meine deutsche Salami, Hatte einen Sandwich für die Zufahrt nach Frankfurt eingepackt :D Dann gabs noch mal ne Hochsicherheitsstation bei der man gefragt wurde ob man Wanderschuhe, ein Zelt und so Zeug dabei hat. Ließen mich auch einfach so passieren. Musste nichtmal meine Schuhe zeigen. Beim Röntgen auch ohne Problem durch gekommen. Man ich bin ja schon Profi was das angeht ;) Weiß gar nicht warum da manchen Leute so ein Fass aufmachen. Alles ganz easy und locker dort.DSC00142-10Tja und dann stand ich auch schon auf neuseeländischen Boden. Ganz alleine. Nervös, abwartend.

P.S.: Bilder reiche ich nach, hier ist das Internet so langsam.

Update: Inzwischen mit ganz vielen Bildern.

Schreibe eine Antwort