Kommentare 0

1. Tag Harman Pass Route oder warum sind hier Sandflies?

Heute war der große Aufbruch angesagt. Zelte abgebrochen. Ich noch zum DOC, um meinen kleinen Rucksack mit meinen Wertsachen abzugeben. Dann bin ich zum ersten Mal in meinem Leben gehitchhicked, zu deutsch getrampt. Fuhren mit zwei aus Bangkok mit. Am Trackstart angekommen wartete Mattias schon auf uns. Hatten uns gesplittet, da es einfacher ist mit weniger Leuten zu trampen. So dann ging es auch schon los.

 

Mitten durch malerisches Buschwerk, rechts schlängelt sich der Fluss an einem vorbei. Okay so spektakulär wars jetzt auch wieder nicht :D Es hieß auf der Karte immer den orangen Wegpunkten folgen. Tja und dann stehen wir da und sehen erstmal weit und breit keine Wegpunkte mehr. Kurz auf die Karte geschaut. Aja das ist also jetzt der Abschnitt bei denen unsere Routenfindungsskills gefragt sind. Mitten durch unberührte Landschaften ohne richtigen Pfad laufen.

DSC00449-409

Den Fluss immer in Hörweite, bahnten wir uns einen Weg durch die Landschaft. Unterwegs haben wir dann an einer kleinen Hütte Mittag gemacht.

DSC00450-410

Wir mussten immer mal wieder den Fluß überqueren. Zum Glück ist keiner ausgerutscht und hat nasse Füße bekommen.

 

Dann sind auf einmal hinter uns zwei Leute aufgetaucht, ohne Gepäck und so. Sie hatten keine Ahnung vom Track und seien uns ein wenig gefolgt. Wir teilten ihnen mit, dass es keine gute Idee ist, so ohne richtiges Gepäck und Schuhwerk weiterzulaufen. So schickten wir sie wieder zurück :D Nach ewig langen Stunden kamen wir endlich an der Hütte an, in der wir die erste Nacht verbringen werden. Carrington Hut.

 

Ich glaube wir sind sieben Stunden gelaufen. Laut DOC sollten es nur fünf bis sechs Stunden sein. Krasser Unterschied. Keine Ahnung was wir falsch gemacht hatten. Meine Füße waren am Ende sag ich euch. Boah die Hütte war groß.

 

Laut Schild hat sie 24 Schlafplätze und eine Million Sandflies (Zu deutsch Sandmücken). Doch leider hatte sie keine Moskitonetze für die Sandflies. Diese kleinen bissigen Viecher. In der Hütte trafen wir dann auch auf eine Amerikanerin die fast die gleiche Strecke laufen möchte wie wir. Zumindest für den nächsten Tag. Den Abend ließen wir wie immer mit einem geschmackvollen Abendessen ausklingen.

 

Schreibe eine Antwort